Mischlings-Hündin

Nachricht: Im Sommer 2012 hatte unsere damals 13jährige Mischlings-Hündin(Terrier-Pinscher), als Folge einer Herzklappen-Insuffizienz, ein Lungenödem, das – natürlich – an einem Sonntagabend auftrat und uns zwang, sie akut und langfristig in der Tierklinik Düppel behandeln zu lassen. Es ging zwei Jahre alles gut, bis es ihr dann plötzlich sehr schlecht ging. Sie erbrach ständig das bisschen Futter, das sie zu sich nahm und befand sich auch insgesamt in einem schlechten Allgemeinzustand. Wir waren ziemlich verzweifelt, weil auch die “Schulmedizin” der Düppeler Tierklinik offenbar ratlos war und wir befürchteten, dass wir Sofie über kurz oder lang einschläfern lassen müssen.

Bei einem länger zurückliegenden Besuch in der Praxis von Frau Dr. Mehlhorn hatten wir schon einmal Kontakt mit der von ihr praktizierten Homöopathie und wollten uns und unserem Hund mit einer homöopathischen Behandlung eine letzte Chance geben. Neben oral zu applizierenden homöopathischen Medikamenten erhielt Sofie zunächst in wöchentlichen Abständen Magnetfeldtherapie, die nach sichtbarer Besserung ihres Allgemeinzustandes auf Abstände nach Bedarf reduziert wurden. Sofie hatte zwischendurch zwar hin und wieder “Durchhänger”, die aber nur vorübergehend und nicht vergleichbar mit dem anfänglichen schlechten Allgemeinzustand waren. Wir konnten mit ihr Reisen machen und sie war (sozusagen) mopsfidel. Am 3.5.2016 – Sofie war inzwischen stolze 17 Jahre alt – ging es ihr ganz plötzlich so schlecht, dass wir uns schweren Herzens entschlossen, sie einschläfern zu lassen. Wir sind von dem Behandlungserfolg, den wir u.a. auch der homöopathischen Behandlung zuschreiben, immer noch sehr beeindruckt. Und wir sind Frau Dr. Mehlhorn dankbar.